Navigation Menu+

re:belle series

BassLine_Rebelle_4_black_shaping

Die „re:belle series“ habe ich mit dem Vorsatz gestaltet, die BassLine Produktpalette um den von mir präferierten Sound mit passender Optik zu erweitern. Schlicht und einfach: Ich wollte, dass wir selbst meinen Lieblingsbass bauen. BassLine ist bekannt für seine Modelle wie Buster und Worp, die durch ausgewählte Hölzer und deren spektakulären Maserungen und durch einen überaus klaren und brillianten Sound glänzen. Die „re:belle series“ beschreiten einen anderen Weg ohne jedoch Abstriche in der BassLine-typischen Qualität machen zu müssen.

Um eine weitere Zielgruppe zu erschließen, orientiert sich dieses Instrument nicht nur von der Klangcharakteristik her an klassichen Vorbildern. Es zitiert auch Farbgebungen der 70er Jahre, ohne dabei aber eine Kopie zu sein. Mit „retrofuturistisch“ und „modern vintage“ wird das Instrument in der Fachpresse beschrieben. Es ist nicht auf alt gemacht, sondern spielt auf höchstem Fertigungsniveau mit dem Charme von Offset-Formen samt markantem Pickguard, wie sie zum Beispiel bei einer Jazzmaster oder Jaguar zum Einsatz kommen. Die Hardware wird nach höchsten Standards von Häussel Pickups und ETS extra für die „re:belle series“ gefertigt. Das ergonomische Shaping des Bodies mit seiner deckenden, matten Lackierung wird im Zusammenspiel mit der ausgefallenen und offensiven Positionierung der Bedienelemente zum Hingucker und polarisiert und begeistert die Bassisten-Gemeinde zugleich.

Die „re:belle series“ wurden im Rahmen des 20jährigen BassLine-Jubiläum auf einer Veranstaltung vom Custom Music Shop erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert und in der Fachzeitschrift BassQuarterly getestet. in der Juli-Ausgabe 2014 wird das Serienmodell im Fachmagazin “Gitarre&Bass” von Autor Dirk Groll getestet.

Als die ersten drei Bässe der re:belle series fertiggestellt waren, hab’ ich übrigens ein kleines Photoshooting mit Andreas H. Bacon gemacht.

philippmaike_rebelle_series_4


468 ad